Textildruckerei Fromholzer

Fromholzer Textildruck, Ruhmannsfelden, Bayern

war die allererste Werkstatt, die ich in Deutschland besucht habe. Die Textildruckerei liegt in Ruhmannsfelden, auf dem Weg von Bayern nach Tschechien und aus diesem praktischen Grund war es für Dilians von Anfang an ein MUST HAVE!

Es ist für mich die traditionellste, vielseitigste, interessanteste und vielleicht auch die größte Textil Kunst Werkstatt in Deutschland überhaupt.

Diese Textildruckerei

gehört zu den ältesten im Land, schon über 300 Jahre existiert sie auch noch unter dem gleichen Namen Fromholzer. Und das ist in Deutschland wirklich ein UNIKAT.

Ein anderer erster Platz gehört auch dem Herrn Fromholzer selber, denn er ist mit seinen stolzen 93 Jahren sicher der älteste, Gott sei Dank noch Aktive Textil- und Blaudrucker in Deutschland. 
Wir wünschen ihm feste Gesundheit!

Textildruckerei Fromholzer

ist auch noch mustermäßig sehr speziell – sie verfügt sogar über zwei große Muster Sammlungen.

Neben den eigenen „Fromholzer“ Muster gibt es in dieser Werkstatt auch noch die sogenannten „Wallach“ Muster, ein Erbe einer, vor dem Zweiten Weltkrieg in Bayern berühmten und beliebten Textildruckerei der Gebrüder Wallach in Dachau bei München.

Die berühmten Wallach Brüder

haben jahrzentelang die bayerische Folklore mit ihren Schnitten, Mustern und Motiven gesammelt und haben daraus eigene, wunderschöne Entwürfe kreiert.

Sie besaßen im Zentrum von München ein großes Geschäft und waren nicht nur dort viele Jahre lang sehr populär. Sie haben die Trachten vom Land auch in der Stadt salonfähig gemacht.

Herr Fromholzer

kennt seine Muster in und auswendig und so kann er mir immer sagen, ob ich gerade ein Wallach Muster ausgesucht habe oder ob es einer von seinen eigenen Mustern ist.

Ich besuche diese Werkstatt bereits seit etwa 7 Jahren und kenne immer noch nicht alle Muster der beiden Sammlungen, jedes Mal entdecke ich etwas neues und jedes Mal bin ich von der Kunstbegabung, von dem Geschmack und Einfallsreichtum der Schöpfer der Muster begeistert.

Farbdruck, aber auch Blaudruck,

beide Stoff Druck Techniken hat diese Firma in den vielen Jahren seiner Existenz benutzt. Herr Fromholzer beherscht sein Handwerk perfekt in allen seinen Faccetten.

Mit der echten Blaudruck

Technik wird hier aber nicht mehr gearbeitet, obwohl die obligatorische Indigo Küppe immer noch im Erdgeschoss der Druckerei steht. In den letzten Jahren werden hier bevorzugt die farbigen Muster gedruckt und dafür braucht man weder Indigo Küppe, noch Modeln (Druckformen aus Holz).

Es wird auf einem großen, langen Tisch mit Sieben gearbeitet und zum Bedrucken benutzt man die syntethischen Indanthreen Farben. Sie werden nacheinander in mehreren Schritten PER HAND durch den Sieb auf den Stoff aufgetragen.

So entstehen zwei, aber auch mehrfarbige Stoffmuster, alle traditionell und teilweise mit einem historischen Hintergrung.

Ein Laden der Superlative

gehört zu der Werkstatt auch dazu. Ich liebe diesen Laden, hier kann ich immer etwas Neues für Dilians entdecken. Am liebsten würde ich jedes Monat vorbei schauen, leider ist es von uns in den Bayerischen Wald auch weit weg.

In diesem Laden treffen wir jedes Mal den sehr netten Herrn Fromholzer, er hat so viele Kenntnisse von seinem Beruf und erzählt uns immer viel interessantes, nicht nur aus der Vergangenheit. 
Es ist uns jedesmal eine große Freude, ihn zu sehen.

Herr Fromholzer

hat aber auch Mitarbeiter-innen. Einige sehr nette Damen im Geschäft und in der Druckstube einen fleißigen und fundierten Drucker. Inzwischen haben wir sein ganzes Team kennengelernt.

Zum 90. Geburtstag

vom Herrn Fromholzer ist im ….....Verlag ein tolles Buch erschienen:

„Oh, wie schön ist Indigo“ von Friedmann Fegert

Dieses Buch beschreibt die ganze sehr interessante Historie der Firma und beinhaltet, neben zahlreichen Fotos, auch viele interessante Abbildungen der historischen Dokumente.